Welche Therapie und welcher Therapeut ist für mich richtig?

Welche Therapie und welcher Therapeut ist für mich richtig?

 

Die kurze Antwort: egal welche Therapie, egal welcher Therapeut - da wo Sie anfangen und hängenbleiben sind Sie richtig.

 

Es ist mittlerweile hinreichend erforscht, dass Therapeuten sich in dem, was Sie tun, immer weniger unterscheiden, je länger sie diesen Beruf ausüben, egal aus welcher Therapierichtung sie ursprünglich kommen. Mein Tipp - lassen Sie sich um Gottes Willen nicht zu sehr von Meinungen wie "die Therapieform X ist besser als die Therapieform y" beeinflussen.

 

Man hat ebenfalls herausgefunden, dass Therapeuten selber immer weniger an Disputen über Therapierichtungen interessiert sind, je länger sie im Beruf sind. Ohnehin haben die meisten Kollegen Ausbildungen in mehreren Therapierichtungen. Diejenigen, die aus einem wissenschaftlichen Psychologiestudium kommen, sind von daher schon umfassend und nicht nur auf ein Therapieverfahren hin ausgebildet.

 

Egal welcher Therapeut heißt natürlich nicht, dass es keinen Unterschied macht, wo Sie sind. Im Gegenteil - die sogenannte "Therapeutenvariable" spielt in vielen Wirkungsanalysen die entscheidende Rolle. Es kommt als wesentlich auf die Person des Therapeuten an und auf Sie. Sie beide reagieren aufeinander, wie in jeder anderen Beziehung auch. Sie beide können sich gegenseitig befruchten, frustrieren, faszinieren, langweilen, aggressiv machen usw., wie in jeder Alltagsbeziehung auch. Der entscheidende Unterschied zur Alltagsbeziehung sollte die Bewusstheit und die Fähigkeit des Therapeuten sein, den therapeutischen Beziehungsprozess über die Sitzungen so zu beeinflussen, dass Sie sich möglichst positiv entwickeln.

 

Hieraus ergibt sich, dass konkrete Vorgaben, wie ein Therapeut sein muss, nicht möglich sind. Vielleicht bringt Sie der Therapeut weiter, der Sie angemessen konfrontiert, vielleicht, derjenige der Sie ausschließlich, aber ehrlich lobt, vielleicht derjenige, der sich im Gespräch aktiver verhält und anleitet oder derjenige, der Ihnen allen Raum durch mehr Passivität gibt. Wahrschein bringt Sie derjenige Therapeut voran, der kunstvoll und wohldosiert möglichst viele Möglichkeiten von seiner Seite her hat und gut spüren kann, was Sie gerade brauchen.

 

Machen Sie sich da nicht zu viele unnötige Gedanken. In der Praxis ergibt sich das Problem "richtiger Therapeut" eigentlich kaum - Sie werden auf jeden Fall spüren, ob Sie richtig sind. Sie können ihrem Gefühl vertrauen. Ebenso werden Sie spüren, wann Sie die Therapie beenden wollen oder nur noch Termine nach Bedarf oder in größerem Abstand brauchen. 

 

 

 

 

Hilfreiche Sätze - zur Selbsterforschung

Ich bin nicht dafür da, so zu leben, wie andere es brauchen.

Das Richtige ist nicht immer angenehm - das Angenehme ist nicht immer richtig.

Im Anderen siehst Du immer auch Dich.

Alles, was Du nicht sehen willst, lenkt Dich.

Ich bin wertvoll, weil ich so bin wie ich bin.

Niemand muss sich verändern, damit es mir besser geht.

Indem ich es annehme, kann es sich verändern, indem ich dagegen kämpfe, wird es nur schlimmer.

Was will ich wirklich, wirklich, wirklich?

Mehr mich.

Niemand muss müssen.

Glaubt nicht dem Hörensagen und heiligen Überlieferungen, nicht Vermutungen oder eingewurzelten Anschauungen, auch nicht den Worten eines verehrten Meisters; sondern was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und anderen zum Wohle dienend erkannt habt, das nehmet an.

Ich spüre mich - also bin ich.

Vergiss die Idee, jemand zu werden – du bist schon ein Meisterstück. Du kannst nicht verbessert werden. Du musst es nur erkennen, realisieren. 

Wenn du dich selbst liebst, liebst du deine Mitmenschen. Wenn du dich selbst hasst, hasst du deine Mitmenschen. Deine Beziehung zu den anderen ist nur ein Spiegelbild von dir selbst.

Fange an, diesen Moment zu leben und du wirst sehen – je mehr du lebst, desto weniger Probleme wird es geben.

Das Leben beginnt dort wo die Furcht endet.

Du fühlst dich gut, du fühlst sich schlecht – diese Gefühle steigen aus deinem Unterbewusstsein, deiner Vergangenheit empor. Niemand außer dir selbst ist dafür verantwortlich. Niemand kann dich wütend machen und niemand kann dich glücklich machen.

Die Frage ist nicht, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Die Frage ist, ob du vor dem Tod lebendig bist.

Existenz ist nur im gegenwärtigen Moment. Der Verstand ist niemals im gegenwärtigen Moment.

Das Leben ist nichts weiter als eine Möglichkeit, Liebe erblühen zu lassen.

Jeder Mensch kommt mit einem speziellen Schicksal auf diese Welt. Er hat etwas zu vollbringen, eine Nachricht zu vermitteln, eine Arbeit fertigzustellen. 

Wenn der Wille und das Unterbewusstsein sich diametral gegenüberstehen, gewinnt immer das Unterbewusstsein.

Lebe dein Leben auf alle möglichen Arten – gut-schlecht, bitter-süß, dunkel-hell, Sommer-Winter. Lebe alle Dualitäten. Habe keine Angst Erfahrungen zu machen, denn umso mehr Erfahrung du hast, umso reifer wirst du werden.

Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

Je komplexer die Situation, umso wichtiger das Bauchgefühl.

Intuition ist dein innerer Kompass, der dir die richtige Richtung weist.

Mit Logik kann man Beweise führen, aber keine neuen Erkenntnisse gewinnen, dazu gehört Intuition.